Baltischer Bernstein (Succinit)

Der aus dem Eozän (40 – 50 Millionen Jahre alt) stammende, baltische Bernstein ist der am häufigsten vorkommende Bernstein und ist demnach auch am besten erforscht.
Entstanden ist er aus dem Harz der Nadelbäume des Bernsteinwaldes, der sich im heutigen Raum Mittelschweden/Finnland befand. Die Verbreitungsgebiete des Baltischen Bernsteins basieren auf den eiszeitlichen Um- und Ablagerungsprozessen. Durch die drei Eiszeiten (Elster-, Saale- und Weichsel-Eiszeit) wurde der Bernstein durch Gletscher und Schmelzwasserströme bis nach Dänemark, ins norddeutsche Tiefland und sogar bis vor die englische Küste transportiert. Zu finden ist er im früheren Samland (historische preußische Küstenlandschaft, heute die russische Provinz Kaliningrad) in der „Blauen Erde“ von Palmnicken, wie auch an den Küsten der Nord- und Ostsee und ist damit die weltweit größte Lagerstätte.
Schon in der Antike wurde mit dem „Gold des Nordens“ reger Handel betrieben. Auch zur heutigen Zeit ist der Succinit noch heiß begehrt. So werden im Samland bis zu 300 Tonnen jährlich gefördert, weitere Förderstätten sind in Südschweden, Jütland und an der Nordseeküste zu finden, wo der Bernstein im Tagebau gewonnen wird. Insgesamt werden jährlich etwa 700 – 900 Tonnen gefördert.
Hobbysammler sollten nach Stürmen zur kalten Jahreszeit einen langen Strandspaziergang machen, da der Bernstein in der Nord- und Ostsee zusammen mit dem Sprockholz (Gemisch aus Seetang und Holzresten) infolge von den starken Wellen angespült werden kann. Des Weiteren kann man auch im ehemaligen Urstromtalbereich fündig werden, also im Weser- und Emsgebiet wie auch rund um und in Berlin. Hier sollte man in Kiesgruben, die schwarze, kohleähnliche Bänder zeigen, suchen, wobei die Gruben mindestens 7m tief sein sollten.

Baltic amber (succinite)

The Eocene (40-50 million years old) coming, Baltic amber is the most common amber and is therefore also best explored.
It was created from the resin of pine trees of the amber forest, which was located in present-day area of ​​Central Sweden / Finland. The distribution areas of the Baltic amber based on the glacial and deposition processes. Through the three ice ages (Elster, Saale and Weichsel glaciation) of Bernstein was glaciers and meltwater streams to Denmark transported to North German plain and even up against the English coast. He can be found in the former Samland (historic Prussian coastline, today the Russian province of Kaliningrad) in the "Blue Earth" by Palmnicken, as well as on the coasts of the Baltic and North Sea, making it the world's largest deposit.
Even in ancient times with the "Northern Gold" brisk trade was operated. Even at the present time the Succinit is still popular. So in Samland up to 300 tons are produced annually, further production sites are located in southern Sweden, Jutland and on the North Coast, where the amber is extracted in open. Total each year about 700 to 900 tons encouraged.
Hobby Collectors should after storms in the cold season to take a long walk on the beach because of the amber in the Baltic and North Sea, together with the Sprockholz (mixture of seaweed and wood residues) can be washed up as a result of the strong waves. Furthermore, one can also former Urstromtalbereich are looking for, so the Weser and Emsgebiet both around and in Berlin. Here, one should look into gravel pits that show black, coal-like bands, which sollten.n the pits at least be 7m deep
Baltic amber (succinite)