Begriffsbestimmung:

mittelniederdeutsch: Börnsteen - „Brennstein“
lat.: electrum - „hell, glänzend, strahlend“
Chemische Zusammensetzung: 73,7 - 78,6 % Kohlenstoff, 9,5 - 10,5% Wasserstoff, 10,5 - 16,2 % Sauerstoff und 0,1 - 0,4 % Schwefel
Dichte: 1,05 bis 1,1 g/cm3
Härte nach Mohs: 2 - 2,5
Schmelzpunkt: zwischen 290 und 384 °C
Farbe: hellgelb bis schwarzbraun, undurchsichtig bis durchsichtig
brennbar
beim Reiben negativ elektrisch
Vorkommen: Deutschland, Polen, Russland, Litauen, Österreich, Schweiz, Dominikanische Republik, Jordanien, Libanon, Madagaskar, Spanien, Ungarn, Portugal; Frankreich, Rumänien, Peru, Costa Rica

Der Bernstein ist ein verfestigtes, fossiles Harz von Nadelbäumen und der chemischen Struktur nach ein Polyester aus Harzsäuren (v. a. Abietinsäure) u. a. Säuren (darunter Bernsteinsäure).
Er ist bis zu 260 Millionen Jahre alt und als Schmuckstein sehr beliebt, obwohl es sich streng genommen gar nicht um einen Stein handelt, da Bernstein weder ein Mineral, noch ein Stein ist.
Es wird unterschieden zwischen Seebernstein bzw. maritimen Bernstein, der also aus der Ost- und Nordsee gewonnen wird, sowie dem Erdbernstein, der in der Erde lagert.
Gewonnen wird er vor allem durch den Abbau im Tagebau, aber auch durch Netzfischerei.

Wichtige Begriffe:

Inkluse: Einschluss tierischer oder pflanzlicher Herkunft. Der Wert einer Inkluse richtet nach der Erhaltung, der Seltenheit und der Klarheit des Bernsteins.

Kopal: Junger, halbfossiler Bernstein, ca. 100 000 Jahre alt, enthält wesentlich häufiger Inklusen als Bernstein. Kopal hat außerdem einen tieferen Schmelzpunkt und ist deutlich weicher.

Sternhaare: Höchstwahrscheinlich von Eichen stammende, winzige, sternförmig verzweigte Pflanzenhaare. Diese sind charakteristisch und kommen ausschließlich ím Baltischen und Bitterfelder Bernstein vor.

Pressbernstein: Autoklavierter Bernstein, d.h. im Autoklaven werden mittels Druck und Hitze Schleifreste und Bernsteinsplitter zu einem größeren Stück zusammengefügt. Auch ein Verfahren um getrübten Bernstein aufzuklaren.

Geklärter Bernstein: Auch „klar gekochter Bernstein“. In Leinsamen- oder Rüböl wird ein trüber Bernstein erhitzt, wodurch Luftbläschen entweichen.

Flussformen:

Schlauben: Durch das Übereinanderfließen mehrerer Harzschichten sind Grenzflächen sichtbar, die sog. Schlauben. In diesen Steinen kann man am häufigsten Inklusen finden, da sich hier mit jeder neuen Harzschicht ein Insekt verfangen konnte.

Tropfen/ Zapfen: Diese Form findet man seltener, typisch ist eine abgeflacht rundliche Perlenform, manchmal auch im Bernstein (weitere Harzschichten sind um den Tropfen herum) oder als Stalaktittropfen (lang gezogen).

Bastard: Diese haben eine gelblich weiße bis ockergelbe Farbe, da sie von unzähligen Blasen getrübt und damit undurchsichtig und milchig sind.

Knochen: Hier sind so viele mikroskopisch kleine Blasen eingeschlossen, dass der Stein milchig weiß aussieht. Diese Steine enthalten keine sichtbaren Inklusen.

Flomen: Diese Erscheinungsform ist relativ klar, sind aber von vielen mittelgroßen Blasen deutlich getrübt.

Farben:

Der Bernstein hat mehr zu bieten, als die dem Laien bekannte honiggelbe und bräunliche Farbe. Von weiß über rötlich bis hin zu tiefschwarz, ja sogar in blau (sehr selten!) ist er zu finden.
Allerdings kann autoklavierter Bernstein auch künstlich verfärbt werden.

Verwendung:

Als allererstes denkt man natürlich, dass Bernstein vor allem zur Schmuckherstellung verwendet wird. Tatsächlich besitzen jedoch nicht einmal 10% der geförderten Bernsteine Schmuckqualität. Viel besser dafür geeignet ist Pressbernstein, der härter ist und sich somit besser verarbeiten lässt. Heutzutage wird dieser aber zunehmend von Bakelit ersetzt.
In der chemischen Industrie wird Bernstein zur Herstellung von Bernsteinlack, Bernsteinöl und Bernsteinsäure verwendet.
Medizinisch hat Bernstein ebenfalls eine große Bedeutung. So soll er gegen Gallen-, Leber- und Nierenerkrankungen, sowie Magen- und Darmproblemen helfen. Bei Rheuma soll eine Bernsteinöleinreibung Linderung verschaffen. Babyketten sind als Erleichterung und Schmerzlinderung sehr beliebt. Viele Menschen tragen einen schlichten Naturbernstein an einer Halskette, um Menstruationsbeschwerden, Halsschmerzen, Nervosität etc. zu lindern.
In der Esoterik wirkt Bernstein als „Heil- und Schutzstein“, am Körper aufgelegt, als Handschmeichler in der Hosentasche, im Mund gelutscht o.ä., gegen verschiedenste Beschwerden, wie etwa Depressionen, Ängste, Stottern, Heimweh, Nervosität und soll Vitalität, Motivation, Selbstbewusstsein, Spontaneität, Kreativität, Lebensfreude, Ruhe, Aufgeschlossenheit und innere Kraft verleihen.
Astrologisch ist er der Geburtsstein von Zwillingen, Löwen, Jungfrauen und Wassermännern. Wegen seines hohen Widerstandes (viel höher als Bakelit oder Porzellan) wird Bernstein auch in der Elektronik sehr geschätzt.

Definition:

Middle Low German: Börnsteen - "burning stone"
Latin: electrum - "bright, shiny, bright '
Chemical composition: 73,7 - 78,6% carbon, 9.5 - 10.5% hydrogen, 10.5 - 16.2% oxygen and 0.1 - 0.4% sulfur
Density: 1.05 to 1.1 g/cm3
Mohs Hardness: 2 - 2.5
Melting point: 290-384 ° C
Color: light yellow to dark brown, opaque to translucent
combustible
By rubbing negatively electrified
Occurrence: Germany, Poland, Russia, Lithuania, Austria, Switzerland, Dominican Republic, Jordan, Lebanon, Madagascar, Spain, Hungary, Portugal, France, Romania, Peru, Costa Rica

Amber is a solidified, fossilized pine resin and the chemical structure of a polyester resin acids (mainly abietic) including acids (including succinic acid).
He's up to 260 million years old and as a gemstone very popular, although it is strictly speaking not a stone is, as Bernstein neither a mineral that is a stone yet.
There is a distinction between Seeber stone and maritime Bernstein, who is thus obtained from the Baltic and North Sea, as well as the Erdbernstein which journals in the world.
Won for it mainly by open pit mining, but also by net fishing.

Important terms:

Inkluse: including animal or vegetable origin. The value of a Inkluse depends on the conservation, the rarity and the clarity of amber.

Kopal: Young, semi-fossil amber, about 100 000 years old, contains significantly more likely than amber inclusions. Kopal also has a lower melting point and is much softer.

Star Hair: Probably derived from oaks, tiny, star-branched trichomes. These are typical and are only present in the Baltic and Bitterfeld amber.

Press Amber: Amber autoclaved, i.e. in the autoclave by means of pressure and heat and grinding residues succinic splitter are combined to form a larger piece. Also a method to elucidate clouded amber.

Clarified Bernstein: Also, "boiled clear amber". In linseed or rapeseed oil a cloudy amber is heated, thereby escaping air bubbles.

River forms:

Schlauben: By superimposing several layers of resin flow boundaries are visible, the so-called Schlauben. These stones can be found most commonly inclusions, as here with each new resin layer could catch an insect.

Drops / pin: This form can be found rare, typically a flattened round pearl shape, sometimes in amber (more resin layers around the drop around) or as Stalaktittropfen (protracted).

Bastard: They have a yellowish white to ocher yellow color, since they are marred by numerous bubbles and thus opaque and milky.

Bones: So many microscopic bubbles are trapped, that the stone looks milky white. These stones do not contain visible inclusions.

Flomen: This manifestation is relatively clear, but many medium-sized bubbles significantly tarnished.

Colours:

The amber has more to offer than the layman known honey-yellow and brownish color. From white to red to deep black, even in blue (very rare) to find him.
But can also be autoclaved amber artificially discolored.

Use:

The first thing you think is that Amber is used mainly for jewelry production. In fact, do not even have 10% of the funded amber jewelry quality. Much better suited is pressed amber, which is harder and can thus be easier to process. Nowadays, this is but increasingly replaced by bakelite.
In the chemical industry Bernstein is used to produce amber varnish, amber oil and succinic acid.
Medical Bernstein also has a great importance. He is said to help against bile, liver and kidney diseases, as well as stomach and intestinal problems. For rheumatism is one Bernsteinöleinreibung relief. Baby necklaces are a relief and pain relief very popular. Many people wear a plain natural amber on a necklace to menstrual cramps, sore throat, etc. to alleviate nervousness.
In the esoteric Bernstein acts as "healing and protective stone", placed on the body, as a flatterer in your pocket, etc. sucked in the mouth, against various ailments, such as depression, anxiety, stuttering, homesickness, and nervousness will vitality, motivation, self-confidence, spontaneity, creativity, joy, peace, openness and inner strength impart.
Astrologically it is the birthstone of twins, lions, virgins and mermen. Because of its high resistance (much higher than porcelain or bakelite) amber is also appreciated in the very electronics.